Sonntagsfrage Nr. 19

Das ist ein gemeinsames Projekt von Christa und mir … Erläuterung siehe hier im ersten Beitrag in meinem alten Blog…

Bist du ein Gartenmensch?

Das Haus, in dem ich meine Kindheit verbrachte, hatte einen sehr großen Garten, den wir benutzen durften. Einen alten und wilden Garten. Mein Vater hatte begonnen, ihn neu zu erschließen. Aber dann wurde er krank… Mein Stiefvater später führte das irgendwie fort, aber dann auf seine Weise. Wir bekamen einen riesigen Sandkasten, eine Schaukel, eine Wippe, einen Sitzplatz… Die alten Obstbäume und die vielen Beerensträucher durften auch bleiben. Ich verdanke diesem Garten die glücklichen Momente meiner Kindheit. Womöglich war das eines der wenigen Dinge, die mein Stiefvater gut gemacht hat…

Ich wuchs also im Grünen auf. Aber nach meinem Auszug mit 16 habe ich ohne Garten gelebt und auch keinen vermisst, bis der Mann und ich unser Haus kauften. Seitdem habe ich viel Grünzeug getötet, aber auch sehr viel gelernt. Ich liebe meinen Garten. Er ist zwar weit entfernt von perfekt, aber das ist auch nicht mein Anspruch. Es wird jedes Jahr hübscher. Es wächst Essbares. Und es gibt vier Eckchen zum sitzen oder liegen, zum entspannen oder plaudern. Ja, ich bin ein Gartenmensch. Das ist ziemlich praktisch, weil gerade jetzt im Sommer das Leben hauptsächlich draußen stattfindet.

Nächste Frage

Die stellt diese Woche Christa…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.